INTELLIGENZ IST DAS DENKENDE, DAS ANALYSIERENDE

Die Wissenschaft, die die Gesetze, Formel und Grundlagen gefunden hat, nach denen scheinbar alles abläuft, haben wir alle auf der Schule oder andere Quellen vermittelt bekommen. Es gibt aber eine noch eher junge Disziplin in der Wissenschaft, die sich mit noch grundlegenderen Gedanken befasst. Quanten sind hier die Grundlage.

Die Quantenphysik besagt, dass wir von allem, was uns umgibt gerade einmal 5% kennen und lediglich 3% von allem wissenschaftlich belegen können. Wer in seinem Leben also nur Fakten und Nachweise gelten lässt, verschließt sich damit vor sagenhaften 97% aller Dinge oder Phänomene, die es noch gibt.

Ist das nicht sagenhaft? Vielleicht steckt in den ganzen sogenannten Pseudo-Wissenschaften wie Yoga, Chinesische Medizin, Homöopathie, Astrologie, Numerologie, Farben, Klang und vielen mehr ja doch mehr Tiefgang als gedacht?

Für mich ist die Quantenphysik und Quantenbiologie nur dann wirklich verständlich, wenn man all die Spirituelle Lehren, die Yoga bspw. lehrt, mit einbezieht. Also die sichtbare mit der unsichtbaren Welt verbindet und integriert. Aktuell wird in der Forschung nach dem verbindenden Element gesucht. Was ist es, das alles zusammenhält? Man kann den Teilchen bei ihrem Tanz beobachten, aber den Tänzer findet niemand. Interessant.

Yoga heißt übersetzt ‚Verbindung‘ oder auch ‚Einheit‘

Im Yoga wollen wir Tanz und Tänzer sein. Und Yoga möchte, dass wir zu dem werden, was alles zusammenhält. Uns damit verbinden und zu einer Einheit verschmelzen. Zu dem Bewusstsein werden, das hinter allem steht.

sat chit ananda
Sein, Bewusstsein, Glückseligkeit

BEWUSSTSEIN IST ALLES UND ALLES IST BEWUSSTSEIN

Bewusstsein ist das, was hinter allem existiert.
Bewusstsein ist das, was alles zusammenhält.
Bewusstsein ist das, was uns alle miteinander verbindet.
Bewusstsein ist das, weswegen wir nicht voneinander getrennt sind.
Bewusstsein ist der Seher oder das Sehende und nicht das was gesehen wird.

Bewusstsein ist unsere Natur, unser wahres Selbst

Das Maß der individuellen Bewusstheit entscheidet über den Lebensstil, der Haltung sich selbst gegenüber, allem anderen Leben und dem Leben an sich. Wie selbstverantwortlich gelebt wird und wieviel Verantwortung auch für das Große Ganze übernommen wird. Die Entwicklung von Bewusstsein führt weg vom ego-bezogenen Lebensstil hin zu einem Leben, in dem man sich der Verbundenheit mit allem bewusst wird. Ein Leben, in dem auch das Wohl der Mitmenschen, Tiere, Pflanzen, Natur und der Erde seinen Platz hat.

Bewusstsein ist sich dessen bewusst:
Alles, was man etwas oder jemandem zufügt, verursacht eigenes Leid.
(negatives Karma) 
Alles, was man sich selbst wünscht, muss man anderen schenken bzw. gewähren.
(positives Karma)

Das unbewusste Sein ist das, welches vom bewussten Sein beobachtet wird.  

Je unbewusster der Lebensstil, also je weiter vom Kern des Selbst entfernt, „Art-Entfremdet“, umso größer ist das daraus resultierende Leid, Krankheit und die Lebensdramen. Bewusstheit ist vergleichbar mit einem Kontrastregler. Je dunkler die Sicht (schwarz, trüb), desto unbewusster und verwirrter und je heller (weiß, klar) umso bewusster und klarer.

Der größte Schatz des Universums

Vor langer Zeit wollte Gott, der Schöpfer einen Teil von sich selbst dem Menschen geben. So überlegte er, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen diesen größten Schatz des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären.

Also entschied er sich, den größten Schatz des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, an dem die Menschen ihn nicht finden würden, bis sie reif genug sind.

Erst dachte er sich, den Schatz auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Schnell erkannte er, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und der Schatz dort nicht sicher genug versteckt wäre. Dann dachte er sich, den Schatz an der tiefsten Stelle des Meeres zu verstecken. Auch dort sah er die Gefahr, dass die Menschen den Schatz zu früh finden würden, ohne dass sie reif genug dazu sind.

Nach nochmaligem kurzen Vordenken wusste er plötzlich die Lösung: „Ich weiß, was zu tun ist. Ich werde den größten Schatz des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst danach suchen, wenn er reif ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.“

Und so versteckte er den größten Schatz des Universums, eben einen Teil von sich, im Menschen selbst.

BEWUSSTSEIN IN DER HEUTIGEN ZEIT

Gerade in der heutigen Zeit ist Bewusstsein immer wichtiger. Wir müssen aufwachen und realisieren, dass wir alle unseren Lebensstil überdenken müssen. Auch wenn wir hier in Deutschland die notwenigen Veränderungen bzw. Konsequenzen nicht so sehr spüren, wie in anderen Ländern.

Am 21. April war es 2017 so weit. In nur 114 Tagen haben wir in Deutschland unsere gesamten nachwachsenden Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht. Seitdem leben wir sozusagen auf Pump oder auf Kosten der anderen Länder. Viele Ressourcen davon gehören sicher in die Kategorie ’sinnlos verschwendet‘. Dieser Erdüberlastungstag war im Jahr 2016 noch am 29. April. Jedes Jahr ein bischen früher. Statt einzusparen verschleudern wie sogar noch mehr.

Weltweit war der Earth Overshoot Day dieses Jahr am 2. August erreicht.
1987 war er noch am 19. Dezember, 200 am 1. November und 2010 schon am 21. August.

Intelligent sind wir also nun genug. Wir wissen uns die Ressourcen nutzbar zu machen, sind in der Lage Autos, Flugzeuge und Schiffe zu bauen und damit zu verreisen, haben uns sogar unsere eigenen Strom- und Wassernetze geschaffen.

Jetzt ist es an der Zeit Bewusstsein zu entwickeln, um mit den Ressourcen nicht verschwenderisch, sondern im richtigen Maße umzugehen. Um die nicht weiter zu zerstören, sondern sie zu erhalten.

Ich wünsche uns allen, dass immer mehr Menschen beginnen durch bewusstes Handeln unser aller Zukunft neu zu gestalten.